Projektübersicht

Die Betty-Greif-Schule ist ein Sonderpädagogisches Förderzentrum, in dem Schüler und Schülerinnen mit Förderbedarf im Lernen, in der Sprache und in der sozial-emotionalen Entwicklung gefördert werden. In unserer Schulvorbereitenden Einrichtung, im Unterricht in den Klassen 1 bis 9 sowie bei unseren Mobilen Diensten für die Kindergärten und Grund- und Mittelschulen wird diagnosegeleitet betreut, unterrichtet und gefördert.

Kategorie: Bildung
Stichworte: Betty-Greif-Schule, Soziale Förderung, Ganztagsschule, Mittagessen
Finanzierungs­zeitraum: 03.07.2019 12:17 Uhr - 24.09.2019 12:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Schuljahr 2019/2020

Worum geht es in diesem Projekt?

An der Außenstelle Simbach a. Inn besteht eine Offene Ganztagesschule (OGTS), in der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 9 von Montag bis Donnerstag von 13 Uhr bis 16 Uhr von pädagogischem Fachpersonal gefördert und betreut werden. Es wird gemeinsam gegessen, anschließend werden die Hausaufgaben erledigt und gelernt. Auch bleibt Zeit für gemeinsame Spiele und Aktivitäten.

Der Besuch der Ganztagesschule ist kostenlos. Für die Eltern fallen lediglich die Kosten für das Mittagessen an. Ein Mittagessen kostet etwa 4,50 Euro. Pro Monat beläuft sich dieser Betrag dann auf etwa 72 Euro und umgerechnet für ein Schuljahr müssen die Eltern 502 Euro bezahlen.

Viele Eltern können diesen Betrag nicht aufbringen, die Schule ist aufgrund klarer Budgetvorgaben dazu nicht in der Lage und eine andere staatliche Förderung für diese Mittagessen ist nicht verfügbar. Sie sind deswegen auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Die Sozialerziehung ist neben der schulischen Förderung unserer Kinder eines unserer Hauptanliegen. Und gerade hier setzt die Ganztagesbetreuung an und ist bei Kindern mit folgenden Schwierigkeiten besonders wichtig:

  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Regelmäßige und andauernde Konflikte bei der Erledigung der Hausaufgaben
  • Schwierigkeiten bei der Einhaltung von Regeln in der Familie, in der Schule oder in der Öffentlichkeit
  • Probleme, sich angemessen in einer Gruppe zu integrieren
  • Hyperaktives Verhalten

Unser wichtigstes Ziel ist es, allen Schülern und Schülerinnen den Besuch der Ganztagesschule zu ermöglichen, unabhängig von ihrem familiären und finanziellen Hintergrund.

Nicht die Frage, ob Eltern es sich leisten können, sondern, ob das Kind diese Förderung im Ganztag braucht, ist entscheidend.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Das Projekt des Fördervereins der Betty-Greif-Schule macht deutlich, dass man gemeinsam tatsächlich mehr schaffen kann. Die Ausbildung unserer Jugend und der uns persönlich anvertrauten Kinder ist unsere größte Herausforderung. Und sie muss es uns allen wert sein.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit dem Geld soll allen Kindern ein Mittagessen finanziert werden, deren Eltern diesen Betrag nicht leisten können und auch keine staatliche Unterstützung dafür erhalten. Die Förderung begrenzt sich also auf den absolut notwendigsten Bereich.

Wer steht hinter dem Projekt?

Initiator des Projekts ist der Förderverein der Betty-Greif-Schule. Der Förderverein unterstützt bei der Unterrichtung und Förderung der Schüler und Schülerinnen des Sonderpädagogischen Förderzentrums. Dabei geht es immer um Bereiche, die von staatlicher Seite nicht abgedeckt werden, sodass für einzelne oder mehrere Schüler daraus Nachteile entstehen würden.

Einige Beispiele:

  • Finanzierung von Mittagessen in Ganztagsbetreuung für sozial schwache Familien
  • finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung von Schulbüchern, die nicht unter die Lernmittelfreiheit fallen
  • finanzielle Unterstützung bei Klassenfahrten oder Projekten, deren Beiträge für manche Eltern eine zu große Belastung wären.

Die Zuwendung kommt ausschließlich den Kindern des Sonderpädagogischen Förderzentrums zugute.

Die Betty-Greif-Schule stellt sich in ihrer Arbeit auch auf ihrer Homepage vor:
www.betty-greif-schule.de

Wir bitten um Verständnis, dass wir zum Schutz unserer Kinder und aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Fotos unseres konkreten Projektvorhabens veröffentlichen können.